Archive for Januar, 2010

Katzenbetten aus Matratzen

Katzen lieben es bekanntlich warm und kuschelig. Vor allem wenn es regnet oder schneit, bewegen sie sich kaum von ihrem Lager, außer zum Fressnapf oder zum Katzenklo. Manchmal verstecken sie sich an besonders geschützten Plätzen, in Kleiderschränken, auf dem Polsterbett oder auch im Wäschekorb, weil sie hier noch mehr Ruhe und Wärme finden als auf ihrem Katzenbaum. Auch Stühle die unter dem Tisch stehen oder viele Kissen auf der Couch sind ein bevorzugtes Versteck. Mit ein wenig Geschick kann man seiner Samtpfote zusätzliche Kuschelhöhlen aus ausrangierten Matratzen bauen, die man dann an verschiedenen Stellen platzieren kann. Wie wäre es z. B. mit einem kleinen Diwan vor dem Heizkörper oder einem warmen Plätzchen unter dem Schreibtisch oder unter dem Küchentisch. Aus alten Schaumstoffmatratzen kann man ganz einfach verschiedene Formen ausschneiden, die man dann mit alten Decken oder Kuschelfell beziehen kann. Und ein kleines Stück Matratze auf der Fensterbank über dem Heizkörper wird zum idealen Kuschelplatz mit Aussicht. Beobachten Sie einfach, wo sich Ihre Katze am liebsten aufhält.

Um das Katzenbett so richtig bequem zu machen, kann man zwei oder auch mehrere Schaumstoffteile übereinander legen und aus der oberen eine kleine Vertiefung ausschneiden, in die sich die Katze dann so richtig einrollen kann. Dadurch liegt die Katze noch bequemer und auch etwas höher. Das ist freilich nur mit Schaumstoffmatratzen möglich und nicht mit Federkernmatratzen. Falls Sie gerade keine Matratze übrig haben, kann man im einschlägigen Handel auch einfache Schaumstoffmatten kaufen und diese dann entsprechend zurechtschneiden. Eine originelleres und preiswerteres Katzenbett werden sie wahrscheinlich nirgendwo finden.

Advertisements

Comments (1) »